Möhren-Tomatenbutter für alle

Da Mops nicht so auf Brei steht, war ich auf der Suche nach einem gesunden Brotaufstrich. Dabei habe ich dieses Rezept gefunden.

Ich muss allerdings gestehen, dass ich mich so ziemlich gar nicht ans Rezept gehalten habe. Den Knoblauch habe ich weggelassen, da Mops sich (und somit auch mich) nachts gerne mal mit Blähungen quält. Salz und Pfeffer habe ich mir auch gespart. Kräuter im Topf gehen mir immer ein, also habe ich TK-Basilikum genommen. Die Buttermenge habe ich auf 250g erhöht und statt  Möhren zu raspeln, habe ich gekochte und pürierte Möhren verwendet, die seit Beginn der Brei-Verweigerung im Tiefkühler schlummerten.

Tomatenmark habe ich soviel benutzt, bis es mir schmeckte. Trotz dieser freien Auslegung, hat es nicht nur der Kleinen, sondern auch dem Rest der Familie geschmeckt. Es war nur etwas viel, so dass ich die Butter zum Teil eingefroren habe. Seitdem mache ich sie öfter. Und das ohne wirklich die Mengen zu kennen. Es schmeckt jedes Mal etwas anders, aber immer gut. Ich glaube hierbei kann man nichts falsch machen!

Geheim-Tipp: Durch eine kleine Verpeiltheit habe ich folgendes heraus gefunden: Wenn man die pürierte, noch warme Möhrenmasse zur weichen Butter gibt, schmilzt diese und die Zutaten lassen sich besser vermengen. Außerdem bleibt das Ganze danach auch gekühlt streichzart. Aus Angst wir könnten alle sterben, habe ich noch die weise Suchmaschine befragt, ob ich das ganze überhaupt essen darf. Mehrere Forenbeiträge beruhigten mich. Ich hatte lediglich Schmalz hergestellt.

[ssba]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.